Themes für Wordpress nutzen

(Kommentare: 0)

Morderne Themes in Wordpress nutzen

Für kein anderes CMS/Blogsystem gibt es so viele, schöne und moderne Templates wie für Wordpress.

In Wordpress heißen die Templates Themes und sehr schöne findet man z.B. auf den Seiten von Elmastudio, wptiger oder Designers Inn. Die Themes sind kostenlos oder so günstig (z.B. 12–18 € einzeln, Bundle [alle Themes] 36 € bei Elmastudio, 24€ Bundle bei Designers Inn), dass man da nicht so viel falsch machen kann. Support/Updates gibt es meist für ein Jahr.

Was sollte man beim Kauf/Download beachten?

Es gibt zwei Varianten, die Themes anzupassen: zum einen die Möglichkeiten, die die Themeentwickler und Wordpress selber bieten (Theme Options), also Kopfbereich, Headerbild, Logo, Farben, Hintergründe, Schriften, Widgets etc. Da stößt man schnell an die Grenzen, vor allem, wenn man ganz konkrete Vorstellungen hat.

Die zweite Möglichkeit: Man greift in den Quellcode ein. Dazu sollte man sich unbedingt ein Child-Theme anlegen (bei Elmastudio gibts das kostenlos zum Theme dazu, Anleitung sonst hier oder hier.), dadurch bleibt das gekaufte Theme unverändert und man kann jederzeit die Änderungen rückgängig machen.

Für diese Anpassungen sind allerdings mindestens html/css-Kenntnisse vonnöten, sinnvoll wären auch php-Grundkenntnisse. Die Anpassung des Layouts kann sich hier als sehr zeitaufwändig und mühsam gestalten, da die Themes meist mobil optimiert sind und man Layoutänderungen immer für alle Media-Typen vornehmen muss. Hier helfen natürlich wieder die Browser-Addons wie WebDeveloper, um überhaupt herauszufinden, welche Elemente angesprochen werden müssen.

Um zeitaufwändige (und teure) Anpassungen zu vermeiden, sollte man sich ganz genau das passende Theme aussuchen. Farben, Schriftarten- und größen, Bilder sind zweitrangig, diese zu ändern, ist einfach. Wichtiger sind die Struktur und Möglichkeiten des Themes:

  • Welches Layout liegt der Seite zugrunde, entspricht es meinen Vorstellungen?
  • Welche Widgetbereiche stellt das Theme zur Verfügung?
  • Wie ist der Kopfbereich gestaltet? Möchte ich dort Bilder unterbringen und in welchem Format?
  • Wie sieht der Logobereich aus?
  • Welche Menübereiche stellt das Theme zur Verfügung? Wieviele Menüebenen kann man anlegen?
  • Unterstützt das Theme Beitragsbilder?
  • Welche Shortcodes bietet das Theme an?
  • Welche Formatvorlagen (Buttons, Listen, Bilderformatierungen) stellt das Theme zur Verfügung?

Nicht zuletzt sollte man gucken, ob es einen deutschsprachigen Support gibt (wenn man unsicher im Englischen ist) und vor allem, wie die Kaufbedingungen sind:

  • Kauft man das Template einmalig oder erwirbt man es über eine Clubmitgliedschaft?
  • Wie sehen die konkreten Nutzungsbedingungen aus (die stehen in den AGBs und FAQs).
  • Darf man das Copyright im Fußbereich entfernen?

Fazit: Man sollte sich das Lieblingstheme vor dem Download ganz genau anschauen, weniger das Design (das kann man gut anpassen), als vielmehr Struktur und Möglichkeiten des Themes.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.

Suchen im BLOG

Hinweis: In diesem Blog ist die Moderation von Kommentaren aktiviert. Es kann einen Moment dauern, bis der Kommentar veröffentlicht wird. Bitte den Kommentar nicht mehrmals absenden. Danke.