Noch einmal Datenschutz

(Kommentare: 0)

Laut der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 25. Mai 2018 in allen Mitgliedsstaaten der EU in Kraft tritt, braucht man einen Auftragsverarbeitungs-Vertrag (AV-Vertrag) mit dem Provider, sofern man persönliche Daten auf seiner Webseite verarbeitet. Wen das betrifft? Vermutlich wieder alle Webseiten, die nicht ausschließlich privaten Inhalt anbieten. Ein Blog mit Kommentarfunktion, ein Kontaktformular, Newsletter, Abonnieren von Nachrichten, Verlinkung zu FB oder Twitter – all das erhebt schon Daten.

Der Webseitennutzer muss aktiv diesen Vertrag einfordern, die Provider werden selber nicht aktiv, einige weisen in ihren Newslettern (domainfactory) oder FAQs darauf hin. Meine Erfahrungen mit den verschiedenen Providern: Wenn man den Vertrag erst einmal gefunden hat, ist es recht umkompliziert. Man benötigt in allen Fällen die Kunden- und Auftragsnummer.

Domainfactory
Über df.eu/formulare findet man an Position 16 den „Vertrag zur Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 DSGVO“. Diesen muss man herunterladen, ausfüllen, unterschreiben und verschicken (per Scan und Email oder per Post).

Allink.com
Hier geht es bequem elektronisch. Im Kundenlogin (Members Area) zu Stammdaten und dort Auftragsverarbeitung anklicken. Hier kann man den personalisierten Vertrag inklusive zweier Anhänge bestätigen und anschließend für die Unterlagen ausdrucken. Man kann aber auch einen Vertrag mit individuellem Text anfordern.

Strato
Im Kundenlogin muss man oben rechts auf Mein Vertrag und dort im DropDown Vertragsänderung anklicken. Dann im rechten Menü auf Auftragsverarbeitung. Auch hier kann man online den personalisierten Vertrag abschließen und dann ausdrucken.

1&1
Im ControlCenter geht man zu Vertragsdaten (Mitte der Seite), dort findet man den Punkt Auftragsdatenverarbeitung (ADV). Hier kann man das Formular downloaden, ausfüllen, unterschreiben und per Scan oder Post verschicken. Allerdings scheint 1&1 veraltete Verträge (nach BDSG) anzubieten, da nach der DSGVO diese Verträge jetzt Auftragsverarbeitung-Vertrag (AV-Vertrag) und nicht mehr Auftragsdatenverarbeitungs-Vertrag (ADV-Vertrag) heißen. Man sollte den Vertrag trotzdem abschließen und 1&1 auffordern, einen Vertrag nach aktuellem Recht zur Verfügung zu stellen.

Schwarzkünstler
Bei diesem Provider gibt es noch keine Information, auf Anfrage soll in nächster Zeit in den FAQs etwas veröffentlicht und auf der Webseite angeboten werden.

Nachtrag Juli 2018: Auf Anfrage schickt schwarzkuenstler inzwischen einen Vertrag zu, der ausgefüllt (mit Kundennummer, die man im Kundenbereich unter Profil bearbeiten [oben rechts] und dann Kontaktdaten --> zusätzliche Informationen findet) komplett (alle sechs Seiten !) zurückschicken (Emailanhang oder Fax) muss. Dann erhält man per Email eine Bestätigung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?

Suchen im BLOG

Hinweis: In diesem Blog ist die Moderation von Kommentaren aktiviert. Es kann einen Moment dauern, bis der Kommentar veröffentlicht wird. Bitte den Kommentar nicht mehrmals absenden. Danke.