CSS-Framewoks

(Kommentare: 0)

Nutzt man als Grundlage für eine neue Webseite ein CSS-Framework, kann das die Arbeit sehr erleichtern und optimieren. Allerdings benötigen diese Frameworks zunächst einige Einarbeitungszeit, ehe sich der Einsatz dann endlich lohnt.

Am Bekanntesten ist sicherlich das von Twitter entwickelte Framework Bootstrap. Sehr verbreitet ist auch Foundation von Zurb, ein Framework, das mit der neuen Version 6 meiner Meinung nach noch einmal sehr viel Boden gut gemacht hat. Foundation ist wesentlich schlanker und intuitiver zu bedienen als Bootstrap, bietet aus diesem Grund nicht so viele voreingestellte, fertig-gestylte Lösungen (für Buttons, Tabellen, Listen etc.). Man muss also mehr mit CSS "nacharbeiten", was aber für die Individualität der Webseite durchaus von Vorteil ist. Außerdem ist es sehr gut dokumentiert (englisch).

Welche Frameworks bieten sich nun für die Content Management Systeme an?

Joomla hat Bootstrap integriert, wenn man damit zurecht kommt, gibt es keinen Grund, umzusteigen. Wenn man nicht ganz von vorne anfangen will, kann man auch das Blank-Template nutzen.

Contao hat ein eigenes Framework mit Gridsystem integriert. Es gibt aber Erweiterungen, mit denen man Foundation (FTC – Foundation To Contao [allerdings bisher nur für Foundation 5]) oder Bootstrap (Bootstrap für Contao) in Contao nutzen kann.

Für Wordpress gibt es eine wunderbare Möglichkeit, um Foundation zu nutzen: man installiert das Theme JointsWP (ist schon auf Foundation 6 umgestellt). Damit kann man auch in Wordpress sehr leicht ganz individuelle, responsive Seiten erstellen.
Mit Wordpress und Bootstrap habe ich bisher keine Erfahrungen, da ich mit dem Foundation-Theme sehr gut zurechtkomme.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?

Suchen im BLOG

Hinweis: In diesem Blog ist die Moderation von Kommentaren aktiviert. Es kann einen Moment dauern, bis der Kommentar veröffentlicht wird. Bitte den Kommentar nicht mehrmals absenden. Danke.