Hinweis auf Cookies auf der Webseite und wie kommt er dorthin?

(Kommentare: 0)

In letzter Zeit nerven die Hinweise auf die Verwendung von Cookies und der zusätzliche Klick, den man als User machen muss, auf immer mehr Webseiten. Klar ist aber natürlich auch, dass Datenschutz ernst zu nehmen ist.

Nach einigen Recherchen im Netz scheint es klar, dass zumindest in Deutschland rechtlich nichts klar ist. Weder ob noch welcher Hinweis (mit Bestätigung oder Auswahlmöglichkeit durch den Nutzer oder ohne, mit weiterführenden Erklärungen oder ohne ...) nötig sind, ist offenbar gesetzlich geregelt. Trotzdem tummeln sich schon wieder Abmahnanwälte im Netz und verschrecken Webseitenbetreiber.

Rechtlich interessant für solche Fälle ist die Seite recht24.de, wo man die Einzelheiten (die hier an dieser Stelle natürlich aus rechtlichen Gründen nicht weiter ausgeführt werden), nachlesen oder sich informieren kann.

Wenn man sich als Webentwickler oder Webseitenbetreiber dazu entschlossen hat, einen Hinweis zu Cookies auf der Seite unterzubringen, kommt das nächste Problem: Wie macht man das? Klar, schnell ein Script schreiben und hochladen. Kann aber nicht jeder.

Die von mir benutzten CMS bieten Plugins/Erweiterungen, die schnell installiert und eingericht sind (die hier vorgestellten habe ich eingesetzt und getestet, es gibt natürlich andere):

1. Joomla: CookieHint von reDim. Man muss nach der Installation das Plugin noch aktivieren. Es gibt sehr wenige Einstellungsmöglickeiten, man kann aber die default.php und style.css editieren oder eigene Dateien einbinden.

2. Wordpress: Cookie Notice von dFactory. Schnell installiert und eingerichtet. Man findet es nach der Aktivierung unter den Einstellungen.

3. Contao: Cookiebar von Codefog. Nach der Installation findet man die Einstellungsmöglichkeiten in Startpunkt der Webseite (Seitenstruktur).

4. Für statische Seiten gibt es zahlreiche Codebeispiele im Netz, eine gut dokumentierte und einstellbare Möglichkeit bietet z.B. Cookie Consent.

Meist kann man die Position der Anzeige (oben oder unten) bestimmen, dabei sollte man beachten, dass man keine wichtigen Links wie den zum Impressum oder Datenschutz überdeckt. Auch das soll Abmahnungen nach sich ziehen können. Evtl. mit etwas CSS (padding, margin) nachhelfen.

Ob die vorgestellten Lösungen den gesetzlichen Bestimmungen genügen, sollte jeder Webseitenbetreiber selber prüfen oder prüfen lassen. Außerdem sollte man beachten, dass die Gesetze sich gerade in diesem Bereich ständig ändern, also sollte man sich regelmäßig informieren.

Wirklich witzig an der ganzen Sache ist aber, dass durch diesen Hinweis selbst ein Cookie erzeugt wird, da ja gespeichert werden muss, ob der Nutzer schon einmal auf der Seite war und wie lange das Cookie selbst gespeichert bleiben soll, sonst bekommt er diesen nervigen Hinweis bei jedem Besuch angezeigt. Also: wer bisher noch keine Cookies auf seiner Seite benutzt hat, hat es durch den Einbau dieses Hinweises ganz sicher.

Alle Angaben ohne Gewähr!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: In diesem Blog ist die Moderation von Kommentaren aktiviert. Es kann einen Moment dauern, bis der Kommentar veröffentlicht wird. Bitte den Kommentar nicht mehrmals absenden. Danke.