Contao 4

(Kommentare: 1)

Contao 4 ist inzwischen schon in der Version 4.5 erschienen und ich habe mich entschieden, einige Contao-Seiten umzustellen.

Seit der Version 4.4 ist der Contao Manager dabei, sodass man nicht mehr über die Kommandozeile die Befehle eingeben muss, was sicherlich eine Hürde für Webdesigner und Nutzer, die eher vom Design als vom Programmieren kommen, gewesen sein könnte. Leider sucht man ganz konkrete Anleitungen immer noch vergeblich, es gibt Foreneinträge und ein Video von Leo Feyer (vom Contao-Nordtag im März 2017 noch zur Version 4.3 und mit Kommandozeile), in dem er eine verbesserte Dokumentation verspricht. Nach dieser Anleitung und ein paar Hinweisen in den Foren habe ich die erste Migration gemacht, und zwar zunächst mit einer Webseite, die bis auf ein Theme keinerlei Erweiterungen hat.

Meine Vorgehensweise:

  1. Herunterladen des Contao Managers der neuesten Contao-Version, ich habe mich für die Version 4.4 LTS (Long-Term-Support) entschieden, wer die neuesten Features benötigt, kann auch 4.5 auswählen.
  2. Da man ja eher nicht an einer Liveinstallation arbeiten möchte, habe ich eine Subdomain angelegt und in dem entsprechenden Ordner über ftp einen Unterordner web angelegt (zwingend notwendig). In diesen Ordner habe ich die heruntergeladene Datei contao-manager.phar geladen und in contao-manager.phar.php umbenannt.
  3. Über phpMyAdmin (oder ein ähnliches Datenbankprogramm) habe ich eine neue Datenbank angelegt.
  4. Nun sollte man die Installation starten, indem man über den Browser die contao-manager.phar.php aufruft, und zwar hängt man sie in der Browserzeile einfach an die Domain: subdomain.hauptdomain.tld/web/contao-manager.phar.php [Pfad anpassen].
  5. Dann erfolgt im Browser die Installation, man legt einen Zugang (Benutzername und Passwort für den Contao Manager an, das ist völig unabhängig vom Admininstratorkonto in Contao), man erkennt wie gewohnt die Lizentvereinbarungen an, legt ein Passwort für die Installation fest, gibt die Datenbankinformationen ein und legt ein Administratorkonto für das Contao-Backend an.
  6. Jetzt muss man über phpMyAdmin (o.ä.) die alte Datenbank exportieren, die neue Datenbank leeren (also alle Tabellen anklicken und löschen) und die alte Datenbank hier importieren.
  7. Dann ruft man wie gewohnt das Installtool auf, dieser Button wird automatisch nach der Installation angezeigt. Die DB wird aktualisiert (bitte alles anklicken) und die Installation ist fertig; man kann sich im Backend anmelden.

Notwendige Anpassungen: In der CSS des eigenen Themes muss man die aktive Klasse in der Navigation von span zu strong umbenennen (warum? Weil man das so machen soll, sagt Leo Feyer [bzw. dessen Mutter]) und evtl. die Schriftstärke (font-weight) auf normal setzen, wenn man den aktuell ausgewählten Menüpunkt nicht halbfett dargestellt haben möchte. In der CSS könnte das dann etwa so (oder so ähnlich) aussehen:

.mod_navigation.main li strong { ... } (statt .mod_navigation.main li.active span { ... })

Natürlich muss man alle Dateien (Bilder, Pdfs) aus der alten Webseite, die man auch in der neuen Webseite verlinkt haben möchte, über ftp in derselben Struktur in den Ordner files laden. Anschließend empfielt es sich, in der Dateiverwaltung die Dateien zu synchronisieren.

Einen Großteil der Links kann man automatisch anpasssen, indem man in der Systemwartung im Backend die Symlinks neu erstellen läßt. Die Bilder in Galerien allerdings muss man neu zuweisen. Das geht schnell, wenn man Bilder aus ganzen Ordnern darstellen will (also immer gut strukturieren), ansonsten ist es mit etwas Fleißarbeit verbunden. Übrigens muss man in der Dateiverwaltung die Ordner explizit freigeben, die sind also von Haus aus auf nicht öffentlich eingestellt. Also falls man sich wundert, dass Bilder (Logo, Hintergründe etc.) nicht angezeigt werden, bitte gucken, ob der entsprechende Ordner auf öffentlich gestellt wurde.

Evtl. muss man das Theme neu installieren und in der Seitenstruktur zuweisen. Hat man Templates selber geändert oder selber erstellt, muss man natürlich auch diese über ftp in den Templates-Ordner hochladen.

Will man die Konfuguration übernehmen und nicht alles neu einstellen (Einstellungen im Backend), muss man die alte localconfig.php kopieren und über ftp in den Ordner system/config kopieren, dann hat man allerdings eine Menge Zeilen in der Datei, die nicht mehr benötigt werden. Entweder man bereinigt diese oder gibt die paar Daten in den Einstellungen einfach ein.

Vieles, was man im Theme manuell geändert hat (z.B. neue Layoutbereich) muss man manuell wieder einrichten und zuweisen. Richtig aufwändig wird es natürlich, wenn man Erweiterungen installiert hat, die nicht mehr unterstützt werden. Dann muss man sich nach neuen Erweiterungen umschauen und diese natürlich anpassen und entsprechend zuweisen. Module, die im Inhaltbereich eingebunden wurden, musste ich komplett neu zuweisen.

Die Erweiterungen verwaltet man jetzt unter dem Contao Manager, eigentlich gut und intuitiv zu bedienen. Auch das Installtool, Cache-Leeren u.ä. kann man hier machen. Leider funtioniert das Installieren von Erweiterungen nicht in jedem Fall (z.B. listing bundle, contao_zurb_foundation), geklappt hat dagegen z.B. die Installation von contao-mobile_menu. Ich habe noch nicht versucht, Erweiterungen manuell zu installieren.

Fazit: Contao 4 geht eine gute Richtung, um nicht noch mehr Nutzer an Wordpress zu verlieren, das in der Tat intuitiver zu bedienen ist und tolle Themes anzubieten hat, aber längst nicht so flexibel und sicher ist wie Contao.

Allerdings ist der Umstieg doch etwas aufwändig, wenn man Erweiterungen benutzt. Die technischen Anforderungen an das Hosting sind relativ hoch und es soll Probleme mit verschiedenen Hostern (Strato, 1&1) geben. Meine Seiten, die ich bisher umgezogen habe, laufen bei schwarzkuenstler.com, da scheint alles soweit zu klappen. Warum es Probleme mit dem Installieren von Erweiterungen gibt, weiss ich nicht.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Dirk |

Hallo,
ich habe gerade eine Webseite nach dieser Vorgehensweise umgestellt. Deine Tipps waren Gold wert! Nun stolpere ich allerdings noch über den ersten Absatz der notwendigen Anpassungen. Wie stelle ich die Navigation von span nach strong und wo verändere ich die Schriftstärke? Denn bei der Umstellung hat sich auch was an der Schrift der Navigation geändert.
Nochmals vielen Dank für die Ausführungen und eine Antwort auf meine Frage.
Liebe Grüße
Dirk

Antwort von Anika Strobach

Hallo Dirk,

vielen Dank für den Hinweis, ich habe den Text im Beitrag etwas angepasst und hoffe, dass es nun verständlich ist.

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.

Suchen im BLOG

Hinweis: In diesem Blog ist die Moderation von Kommentaren aktiviert. Es kann einen Moment dauern, bis der Kommentar veröffentlicht wird. Bitte den Kommentar nicht mehrmals absenden. Danke.